Videospielkultur.de - Das Magazin für Videospielkultur

Das Magazin für Videospielkultur

Videospielkultur.de » Artikel

07. 04. 2008

Buchrezension: Mobile Games - Spieleprogrammierung für Handys mit Java ME

Handyspiele sind nicht nur ein profitables Geschäft, sondern bieten aufgrund des vergleichsweise geringen Entwicklungsaufwands gerade für kleinere Entwicklerteams oder Hobbyprogrammierer interessante Perspektiven. Gerade an diese Zielgruppe richtet sich das jüngst im Hanser Verlag erschienene Buch Mobile Games - Spieleprogrammierung für Handys mit Java ME von Thomas Lucka.

Das Buch versucht einen möglichst vollständigen Überblick über die Java-Programmierung für Mobiltelefone zu geben, ohne dabei die Praxis anhand von Beispielen aus dem Auge zu verlieren und auf allgemeine Aspekte der Spieleprogrammierung einzugehen. Laut dem Autor sind zum Verständnis des Buches lediglich Java-Grundkenntnisse vonnöten, was erfreulicherweise größtenteils zutrifft.

Nach der obligatorischen Einleitung folgt ein Kapitel über Handyspiele, in dem eine allgemeine Übersicht über Vertriebswege und die Marktsituation mobiler Spiele, aber auch einige Beispiele und Informationen zu beliebten Sparten und Genres geliefert werden. Gerade Leser, die sich bisher noch nicht mit Handyspielen beschäftigt haben, dürften dieses Kapitel als außerordentlich hilfreich empfinden.

Anschließend folgt eine kurze Einführung zu den Eigenheiten der Java 2 Micro Edition (Java ME). Neben den für die Entwicklung notwendigen Tools, Emulatoren, Apis und Bibliotheken darf auch das obligatorische "Hello World!"-Beispiel natürlich nicht fehlen. Die hierbei verwendeten Routinen und Methoden werden jedoch erst im nächsten Kapitel zur Spieleprogrammierung erläutert, wodurch das Buch seinem Ansatz treu bleibt, theoretische Aspekte anhand praktischer Beispiele zu erläutern.

Der Abschnitt zur Spieleprogrammierung befasst sich im ersten Teil vorwiegend mit der Darstellung von Grafiken, Texten und Animationen, bevor dann auch Gameplay-Aspekte wie die Einbindung einer Kollisionsabfrage behandelt werden. Auch dieses Kapitel überzeugt durch praxisnahe Anwendungen, denn neben der Bewegung vom Objekten mittels Game Loops wird bereits auf animierte Bewegungen von Objekten mittels Clippings eingegangen, was anhand eines motivierenden Beispiels (die unterschiedliche Darstellung einer Spielfigur bei der Bewegung in unterschiedliche Richtungen) erläutert wird.

Im Anschluss an diesen Einführung folgt der Hauptteil des Buches. In diesem werden abwechselnd konkrete Spielideen und fortgeschrittenere Programmiertechniken besprochen. Bei den beispielhaft programmierten Spielen handelt es sich um einen Space-Shooter, ein Jump'n'Run-Spiel und Spiele aus der Vogelperspektive. Die Entwicklung der Spiele ist dabei nahez mustergültig erklärt, so dass man neben den Java ME Fähigkeiten auch einen guten Einblick in den Prozess der eigentlichen Spieleentwicklung vermittelt kriegt. Der Source Code der Beispiele ist dabei nicht nur komplett abgedruckt, sondern ist auch (ebenso wie das komplette Buch) online abrufbar, so dass Tippfehler ausgeschlossen sind. Zu den fortgeschritteneren Programiertechniken, die angesprochen werden, gehören beispielsweise die Speicherung von Daten und Techniken, welche die Verwaltung größerer Projekte erleichtern (Einlesen von Textdateien, Lokalisierung von Sprachversionen).

Ein weiteres Kapitel befasst sich mit der immer wichtigeren Entwicklung von 3D-Spielen. In diesem werden sowohl performanceschonende Lösungen wie der Einsatz von Sprites als auch die Entwicklung vollwertiger (wenn auch sehr primitiver) 3D-Spiele diskutiert. Das anschließende Kapitel über die Entwicklung von Multiplayer-Spielen ist etwas knapp gehalten und zeigt nur die Richtung an, die bei der Entwicklung solcher Spiele eingeschlagen werden sollte. Das Buch schließt mit einem Ausblick, der auch darauf eingeht, wie sich fertige Spiele vermarkten und auf mehrere Handy-Modelle portieren lassen.

Fazit

Wer den Einstieg in die Handyspiele-Programmierung plant, kommt am Buch von Thomas Lucka wohl kaum vorbei. Das Werk wird seinem Anspruch, die Entwicklung kompletter Handyspiele ohne professionelle Vorkenntnisse zu vermitteln durchaus gerecht. Gerade deshalb könnte es auch für ambitionierte Hobby-Entwickler, die beim Thema Mobile Games erstmal abwinken interessant sein: Selbst Grundkenntnisse in Java reichen, um mit dem im Hanser Verlag erschienen Buch Handyspiele zu entwickeln, die sich sehen lassen können. Die Entwicklung professioneller Spiele erfordert dann allerdings doch etwas mehr Einarbeitung in die Materie, denn viele Beispiele sind der Übersichtlichkeit wegen einfacher dargestellt, als man es aus Perfomancegründen hätte tun können. Gerade deswegen ist Mobile Games - Spieleprogrammierung für Handys mit Java ME aber das ideale Einstiegswerk in die Welt der Handyspiele-Programmierung.

Mobile Games
Spieleprogrammierung für Handy mit Java ME
Autor: Thomas Lucka
ISBN: 978-3-446-41197-5
Preis: 34,90 Euro
Veröffentlichung: Hanser Verlag, 2008

Kommentare

Kommentar verfassen:

Dein Name:   

Sicherheitscode:  


Bisherige Kommentare: