Videospielkultur.de - Das Magazin für Videospielkultur

Das Magazin für Videospielkultur

Videospielkultur.de » News

02. 11. 2010

Weitere Abzocke durch Cities XL?

Als Cities XL auf den Markt kam, da war die Freude unter Fans der Sim City-Spiele groß. Endlich wieder Städte bauen. Wie? Ein Kostenpflichtiger Mehrspielermodus im Onlinegewand? Egal. Den muss man ja nicht nutzen. Oder etwa doch? Um nur ein Beispiel zu nennen: Eisbahnen, also ein wichtiger Punkt der Infrastruktur, konnten nur von Abonnenten gebaut werden.

Und die vermeintliche Freude währte allgemein nicht lang: Monte Cristo übernahm sich mit Cities XL ganz gewaltig. Das Spiel krankte an Spielfehlern und der kostenpflichtige Onlinemodus war eine spielerische Katastrophe. Kurz nach dem Start kam dann die Ernüchterung: Monte Cristo stand vor der Pleite. Der Onlinedienst wurde abgeschafft. Und Kunden, die eine Lifetime-Edition gekauft hatten, standen vor Ausgaben in Höhe von teilweise mehr als 100 Euronen. Sie hätten den Onlinedienst auch ohne monatliche Kosten nutzen dürfen. Da war so mancher Spieler verärgert.

Immerhin: Es gab Hoffnung. Ein damals nicht näher benanntes Unternehmen kaufte die Rechte am Spiel. Später wurde dann bekannt, dass dieses Unternehmen Focus Home Interactive war. Die kündigten dann auch Cities XL 2011 an. Eine runderneuerte Version des Spiels. Mit neuen Features und weniger Bugs. Ob das dann tatsächlich so ist, das muss sich im Laufe der Zeit nun zeigen.

Doch wie es scheint, wird die Prellung der Kunden gleich weitergehen. Cities XL 2011 soll nämlich auch für jene Kunden etwas kosten, die sich bereits das eigentliche Spiel gekauft haben. Focus Home Interactive gab nun bekannt, dass jene Kunden einen Preisnachlass von 50% für sich beanspruchen dürfen. Doch Lifetime-Käufern dürfte dies herzlich egal sein, denn für sie würde das bedeuten, noch einmal einen dicken Batzen Geld auf den Tresen zu legen. Umgekehrt könnte sich der Kauf für andere Kunden lohnen: Wer sich das Spiel erst kürzlich im Steam Midweek-Deal für fünf Euronen gekauft hat, der dürfte äußerst billig davonkommen.

Immerhin: Von einem kostenpflichtigen Mehrspielermodus ist zur Zeit noch nicht die Rede. Und Focus Home Interactive möchte natürlich Geld verdienen. Dennoch: Wirklich kundenfreundlich scheint auch das neue Angebot nicht zu sein. Da bekommt man fast das Gefühl, es wäre besser gewesen, das Spiel ruhen zu lassen. Gerade Käufer und Abonnenten des ursprünglichen Spiels hätten sich so nur ein einziges Mal geärgert. Doch nun dürfte gerade diese einst treue Community noch einmal so richtig verärgert sein.

Kommentare

Kommentar verfassen:

Dein Name:   

Sicherheitscode:  


Bisherige Kommentare: