Videospielkultur.de - Das Magazin für Videospielkultur

Das Magazin für Videospielkultur

Videospielkultur.de » Testberichte

01. 04. 2011

Testbericht: de Blob 2

de Blob – was sich hinter dieser Wortkombination verbirgt, ist aus dem Stehgreif sicherlich nicht leicht zu erraten. Vielleicht ein indisches Gericht oder eine asiatische Stadt? Beides falsch. Mit de Blob ist ein farbenfrohes Videospiel von THQ gemeint, das nun mit einem zweiten Teil in die Händlerregale kommt.

Screenshot: de Blob 2Bereits 2008 kam de Blob für die Nintendo Wii und den Nintendo DS in die Läden. Mit dem zweiten Teil wurden dieses Mal aber auch die beiden anderen Heimkonsolen mit einer Fassung bedacht, sodass die Aufmerksamkeit für den voluminösen Farbklecks mit dem Namen Blob jetzt weitaus größer ist. Die Handlung führt den Spieler dabei in eine eigentlich sehr farbenverliebte Welt, die derzeit aber kaum etwas Positives ausstrahl. Verantwortlich für dieses Dilemma ist der fiese Oberschurke Genosse Schwarz, der die ganze Farbenpracht kurzerhand gebleicht hat. Mit der Farbe ist auch die Freude verschwunden und die versklavte Menge ist zu willenlosen Anhängern des Bösewichts mutiert. Der selbsternannte Untergrundkämpfer Blob will diese Situation jedoch nicht länger hinnehmen und zieht daher in den Kampf gegen Genosse Schwarz. Bei diesem Unterfangen trifft er weitere Personen, die aus dem Untergrund heraus agieren und ihm bei seinen Missionen helfen.

Die Geschichte ist sicherlich eher an eine jüngere Generation gerichtet, aber auch ältere Semester werden sich durchaus mit der Handlung anfreunden können. Das liegt vor allem an den hochwertig produzierten Zwischensequenzen, die einerseits ziemlich gut aussehen und andrerseits mit massig Humor daherkommen. Die merkwürdigen Laute, die von den Personen im de Blob-Universum abgegeben werden, versetzen dem Spieler in vielen Momenten ein Grinsen auf das Gesicht. Zu viele Erwartungen im Bereich der Handlung sollte man allerdings trotzdem nicht mitbringen.

Screenshot: de Blob 2Fast die gesamte Spielumgebung ist zu Beginn einer Mission in Grau gehüllt. Die zentrale Aufgabe von Blob besteht daher darin, diesen Zustand zu ändern. Blob kann sich dank seiner saugfähigen Struktur mit allen möglichen Farben einhüllen und diese an die Gegend bei Berührung abgeben. Das kostet Blob allerdings Punkte, weshalb eine Farbe immer mal wieder aufgefüllt werden muss. Es ist sehr schön anzusehen, wie sich die Spielwelt durch die eigene Interaktion ständig verändert. Welche Farbe verwendet wird, ist allerdings nicht immer egal. Eine wichtige Aufgabe ist daher, bestimmte Kolorierungen zu suchen – viele Gebäude oder Schalter erfordern beispielsweise ein Rot oder Blau. Sobald die Farbe gefunden ist, muss man zudem aufpassen, dass sich Blob nicht versehentlich in einer anderen Variation suhlt oder gar ins Wasser, wodurch die Farbe wieder verloren geht.

Das Spiel mit den Farben wird im Verlauf immer interessanter. Später wird es immer häufiger nötig, die Farben miteinander zu kombinieren und dadurch neue Variationen zu erschaffen. Mit diesen Elementen werden auch kleinere Rätsel gefüllt, die durchaus Spaß bereiten. Etwas negativ fällt jedoch auf, dass de Blob 2 insgesamt ein wenig zu einfach ausgefallen ist. Zwar sind auch einige Gegner vorhanden, die Blob hin und wieder ausbleichen oder ihn mit anderen Attacken ärgern, letztlich stellen die Widersacher aber keine große Herausforderung dar. Vor allem zu Beginn wird klar, dass sich der Titel eher an jüngere Spieler richtet. Die vielen Erklärungen und Hinweise sind besonders für erfahrene Videospieler ein wenig störend. Man wird einfach etwas zu sehr an die Hand genommen – mehr Freiheiten hätten dem Titel sicherlich nicht geschadet.

Screenshot: de Blob 2Dieses Manko rückt aber trotzdem in den Hintergrund, da de Blob 2 immer wieder zu motivieren weiß. Die vielen Aufträge machen unglaublichen Spaß und die netten Features wissen zu gefallen. So gibt es einige Items, die Blob für eine gewisse Zeit aufwerten. Mit dem Regenbogenfeature hat der Spieler zum Beispiel für wenige Sekunden immer die passende Farbe parat, was die Suche für diesen Zeitraum hinfällig macht. Wer den Protagonisten dauerhaft verbessern möchte, sollte in den Umgebungen nach Inspiration suchen. Wenn genug davon vorhanden ist, können einige Attribute hochgelevelt werden. Man sollte jedoch nicht zu viel herumtrödeln, die Uhr läuft nämlich immer mit. Durch das Befreien von gebleichten Bewohnern wandern aber zusätzliche Sekunden auf das Zeitkonto. Wirklich gehetzt fühlt man sich aber nie.

In zahlreichen Situationen muss Blob in einen Tunnel oder Schacht hinunter, um die Farbquellen der Stadt zu aktivieren. In diesen Momenten geht es wie in klassischen Sidescrollern zur Sache, da das Spiel in die 2D-Perspektive wechselt. Dieses Feature verschafft ein gehöriges Maß an Abwechslung, denn die Plattformer-Elemente sind an dieser Stelle äußerst ansprechend ausgefallen. Letztlich ist aber alles eine Frage der richtigen Mischung und die ist bei de Blob 2 wahrlich gelungen. Das ist zudem auch auf die entspannte Atmosphäre zurückzuführen. Bei dem Titel kann man sich wirklich zurücklehnen und das Geschehen genießen. Wer wirklich einmal von Actiongewitter anderer Videospiele abschalten möchte, ist bei de Blob 2 genau richtig. Der ruhige Soundtrack sticht in diesem Bereich positiv hervor. Die Klänge verändern sich mit dem Einfärben der Umgebungen, was eine tolle Idee ist und bestens zum Titel passt.

Screenshot: de Blob 2Wer das Geschehen nicht alleine genießen möchte, kann sich übrigens auch von einem weiteren Freund helfen lassen. Dieser hat aber nicht sehr viele Interaktionsmöglichkeiten und kann die ohnehin schon kaum bedrohlichen Feinde ein wenig ärgern. Einige spezielle Missionen bieten aber auch das kooperative Spielen an, dann wird der Bildschirm allerdings geteilt.

Fazit

de Blob 2 ist genau das richtige Videospiel für kleine und große Kinder, die fernab des hektischen Videospielalltags ein wenig Ruhe und farbenfrohe Kreativität gebrauchen können. Die harmonische Atmosphäre, die dank der tollen Umgebungen und der stimmigen Musik entsteht, weiß stets zu gefallen. Leider bleibt der Titel aber auch etwas hinter seinen Möglichkeiten zurück. Ein wenig mehr Anspruch oder ein höherer Grad an kreativer Freiheit hätten de Blob 2 zu einem echten Pflichtkauf werden lassen. Wenn man nämlich eine wirkliche Herausforderung sucht, dann sollte der Titel nicht in den Einkaufswagen wandern. Alle anderen Spieler können allerdings einen näheren Blick riskieren. – Daniel Dyba

Wertung: 8 / 10

Kommentare

Kommentar verfassen:

Dein Name:   

Sicherheitscode:  


Bisherige Kommentare: