Videospielkultur.de - Das Magazin für Videospielkultur

Das Magazin für Videospielkultur

Videospielkultur.de » Artikel

29. 08. 2009

Gamescom 2009: Unser Fazit

Nun ist sie also vorbei, die erste Kölner Computer- und Videospielmesse gamescom. Neben einem Besucherrekord gab es zahlreiche Neuankündigungen und etliche anspielbare Vorabversionen sehnlichst erwarteter Spiele in den Kölner Messehallen zu begutachten. Aber hat es die Messe geschafft, in die Fußstapfen der Games Convention zu treten?

Zunächst einmal bleibt festzuhalten, dass nicht alles besser, aber auch nicht alles schlechter als in Leipzig war. Von der Atmosphäre her wurde Köln zwar auf den zweiten Rang verwiesen, dies mag aber auch ein subjektiver, gewohnheitsbedingter Eindruck sein. Vielleicht lag es aber auch an den großzügigen Freiräumen zwischen den Ständen, die trotz der Rekordzahl von 245.000 Besuchern für einen einigermaßen reibungslosen Ablauf des Geschehens sorgten.

Unabhängig vom Ort und Namen der Messe wusste allein die schiere Anzahl, aber auch die Qualität der gezeigten Spiele unabhängig von den persönlichen Neigungen und Geschmäckern zu überzeugen. Zwar waren die derzeit boomenden Musikspiele -allen voran Guitar Hero und Rock Band- überdurchschnittlich in den Messehallen präsent, aber auch Spieler nahezu aller anderen Genres wurden umfangreich unterhalten. Unser Artikel verschafft euch einen Überblick über die in Köln gezeigten Spiele.

Nintendo & Co: Alles für die Wii

Am Stand von Sega wurde das neueste Wintersportspiel mit diesem Weihnachtsbaum beworbenIm Gegensatz zur letztjährigen Games Convention war dieses Jahr auch Nintendo auf der gamescom mit einem Stand vertreten. Neben dem bereits erschienenen Wii Sports Resort, das die Fähigkeiten der Controller-Erweiterung Wii MotionPlus präsentiert, ließen sich auch die beiden bisher unveröffentlichten Wii-Titel Wii Fit Plus und New Super Mario Bros. Wii anspielen. Während ersteres auf den ersten Blick nur andere Minispiele als der Vorgänger Wii Fit enthält, hat der neue Mario-Titel durchaus das Potenzial, ein Kassenschlager zu werden. Das Spiel besinnt sich nicht nur auf klassische 2D-Grafiken, sondern setzt auch bei der Steuerung auf eine "altmodische" Tastensteuerung. Bis zu vier Spieler treten auf diese Weise in einem Kooperativ-Modus an. Die Level erinnern an eine Mischung aus Super Mario World und dem ersten Super Mario Bros., es gibt Röhren, unterirdische Welten und auch Yoshi taucht hin und wieder auf. Sollte es Nintendo schaffen, dem Spiel einen einigermaßen akzeptablen Umfang zu verpassen, könnte New Super Mario Bros. Wii ein Pflichttitel für alle Wii-Besitzer werden.

Auch Sega setzt voll und ganz auf Nintendos Konsole und präsentierte auf der gamescom die Winter-Edition von Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen. In Mario & Sonic bei den Olympischen Winterspielen dreht sich, wie nicht anders zu vermuten, alles um Wintersportarten wie Eis-Hockey oder Snowboardfahren. Letztere Disziplin kommt übrigens mit Unterstützung für das Balance Board daher, bei Sega setzt man also konsequent auf die Ganzkörperunterhaltung der Wii. Erwähnenswert ist sicher auch der Sega-Stand selbst, präsentierte sich dieser doch als schneeweiße Weihnachtswelt mit umher stolzierenden Weihnachtsmännern und einem riesigen Weihnachtsbaum.

Nichts für schwache Nerven: Action von der Antike bis in die Zukunft

In diesem Stand erwartete die Besucher eine beeindruckende Modern Warfare 2 PräsentationAction-Spiele stellten naturgemäß einen Großteil der präsentierten Titel dar. Zu den absoluten Highlights ist hier sicherlich Mafia II zu zählen: Die Fortsetzung des Gangster-Epos beeindruckt durch eine tolle Atmosphäre, eine nahezu unverbrauchte Szenerie, perfekt inszenierte Verfolgungsjagden, Schießereien und ansehnliche Explosionen. Anspielbar war Mafia II zwar nicht, in einer Präsentation des Publishers 2K wurde allerdings neben bereits bekannten Ausschnitten aus Trailern eine recht umfangreiche und überzeugende Erklärung des Gameplays geboten. Leider hielt sich 2K bezüglich des ebenfalls mit Spannung erwarteten Nachfolgers von Bioshock sehr zurück und präsentierte lediglich einen kurzen, mehr oder weniger nichtssagenden Trailer.

Ganz anders hielt es Activision mit Call of Duty: Modern Warfare 2: Auch diesen heiß ersehnten Titel konnte man zwar nicht anspielen, dafür gab es allerdings eine umfangreiche und gleichzeitig sehr beeindruckende Präsentation, die das Gameplay anhand einer kompletten Mission veranschaulichte. Hierbei fühlte man sich als Zuschauer eher wie in einem James Bond Film, als in einem Computerspiel. Der Fairness halber sollte aber betont werden, dass zu diesem Eindruck auch jede Menge geskriptete Ereignisse beitrugen.

Anspielbare Versionen wurden Action-Spielern stattdessen von Halo 3: ODST am Microsoft- und Lost Planet 2 am Capcom-Stand gezeigt, bei beiden Titeln liegt der Fokus jedoch mehr oder weniger auf dem Multiplayer-Modus. Ein Highlight der Brutalität wartete mit God of War III am Sony-Stand: Das Spiel dürfte seine Vorgänger vermutlich nicht nur grafisch, sondern auch bei der Erzürnung von Jugendschutzwächtern übertreffen, bei Fans der beiden Vorgänger aber vermutlich dennoch Anklang finden.

Bei Electronic Arts gab es in punkto Action neben Battlefield: Bad Company 2 und Saboteur spielbare Versionen von Dante's Inferno und Brütal Legend zu sehen. Letzteres wirkte vor allem optisch nicht unbedingt überzeugen, dürfte aber bei der Metal-Musik hörenden Zielgruppe dennoch für Begeisterung sorgen.

Beim Action-Genre darf natürlich id software nicht fehlen. Die Urväter des Genres präsentierten ihre neuen Titel in einem komplett verschlossenen Fort, das natürlich nur von Personen über 18 Jahren betreten werden durfte. Wer es schaffte, diese Hürde zu nehmen, konnte sich nicht nur über eine anspielbare Version von Wet freuen, sondern außerdem einer Präsentation des Spiels Brink beiwohnen. Der mit Spannung erwartete Titel soll im Frühjahr 2010 erscheinen und spielt in einer bedrückenden Zukunft, die einige Parallelen zu Half-Life 2 aufweist. Neben diesen beiden Action-Titeln gab es am Stand von id software übrigens auch die Spiele-Sammlung Medieval Games für Nintendos Wii-Konsole zu sehen. Der Alterscheck wäre in diesem Fall natürlich eigentlich hinfällig gewesen.

Mehr Spaß mit Konsolen

Konsolenspieler dürfen sich gleich über eine ganze Menge Fortsetzungen beliebter Konsolentitel freuen. In dieser Hinsicht vorbildlich präsentierte sich Sony, denn neben dem bereits angesprochenen God of War III wurden am Sony Stand auch Uncharted 2: Among Thieves, Loco Roco Midnight Carnival und eine spielbare Version von Socom: Fireteam Bravo 3 gezeigt.

Auch NC-Soft war auf der gamescom vertretenWer eine Xbox 360 oder Playstation 3 sein eigen nennt und auf Prügelspiele steht, den erwartet in Kürze mit Tekken 6 ein weiteres Highlight. Das Spiel, das sich auf der gamescom anspielen ließ, wagt keine Experimente und kommt in klassischer Beat'em Up-Manier mit solider Grafik daher. Nicht nur für Konsolen der nächsten Generation sondern auch für den PC erscheint die Fortsetzung von Assassin's Creed.  Das Spiel war nicht nur eines der Highlights am Ubisoft Stand, sondern soll auch grafisch wieder wie sein Vorgänger neue Maßstäbe setzen. Zudem soll Assassin's Creed 2 wie einige andere ebenfalls in Köln gezeigte Spiele über eine immer mehr in Mode kommende freie Spielwelt verfügen. Anders als im Vorgänger ist diese aber diesmal im Italien des Zeitalters der Renaissance angesiedelt.

Besitzer eines Nintendo DS dürfen sich ebenfalls freuen, denn der Videospiel-Held Kirby wird von Nintendo auf eben diesem in ein neues Abenteuer geschickt. Das Spiel mit dem beeindruckend klingenden Namen Kirby Super Star Ultra weist auf den ersten Blick viele Parallelen zu Kirby's Dreamland auf.

Strategie: Neue Impulse und alte Bekannte

Am Stand von Nintendo standen die neuen Spiele für die Wii im VordergrundAuch Strategie-Fans wurden in Köln fündig. Bei Ubisoft setzte man neben dem bereits erschienenen Anno 1404 auf das Taktik-Spiel R.U.S.E, das trotz des Weltkriegszenarios durchaus innovativ daher kommt: Anders als viele Strategie-Titel der jüngsten Vergangenheit befördert R.U.S.E den Spieler wieder ein ganzes Stück weg vom Geschehen und erlaubt ihm die taktische Positionierung von Einheiten auf mehreren Schlachtfeldern. Wesentlich klassischer kommen Command & Conquer 4 und Starcraft 2 daher: Letzteres konnte von geduldigen Spielern in Köln ausgiebig ausprobiert werden und orientiert sich stark am Vorgänger. Dass das Spiel trotzdem erst im nächsten Jahr erscheint, darf als Zeichen gewertet werden, dass Blizzard dem Game-Balancing vermutlich die Aufmerksamkeit widmet, die ein Spiel, das sich gerade an eSportler richtet, benötigt. Etwas anders als seine vielen Vorgänger stellt sich stattdessen Command & Conquer 4 dar: Zwar geht es immer noch um das altbekannte Tiberium-Szenario und auch Charaktere wie Kane (der diesmal die Seiten wechselt) sind wieder dabei, mit dem Basisbau verschwindet jedoch ein wesentlicher Aspekt, der bisher die Command & Conquer-Reihe auszeichnete. Im vierten Teil (abzüglich der in einem anderen Szenario angesiedelten Alarmstufe Rot-Spiele) steht den Spielern statt einer Basis ein als Crawler bezeichneter riesiger Kampfroboter zur Verfügung. Ob das neue Konzept aufgeht, wird sich leider auch erst im Frühjahr 2010 zeigen, wenn das Spiel erscheinen soll.

Lego Rock Band war einer der vielen gezeigten Musik-TitelWer es gemütlicher mag und dennoch nicht auf strategische Spielelemente verzichten möchte, wurde auf der gamescom ebenfalls fündig: Neben dem dritten Teil der Wirtschaftssimulation Tropico sollte in diesem Zusammenhang vor allen Dingen die Städtebau-Simulation Cities XL genannt werden, das durchaus das Potenzial zu einem echten Geheimtipp hat. Das liegt nicht nur an den riesigen 3D-Welten, sondern vor allen Dingen am Online-Modus und an den umfangreichen Erweiterungen, die die Entwickler in Aussicht stellen: Neben dem eigentlichen Stadtmanagement sollen im Laufe der Zeit mehrere GEMS genannte "Unterspiele" angeboten werden, die in den vom Spieler errichteten Städten stattfinden, aber ansonsten ihr eigenes Spielprinzip aufweisen. Beispiele hierfür sind diverse Tycoon-Spiele, die es einem erlauben, beispielsweise einen Ferienpark zu managen. Interessant an diesem Konzept ist sicher die Interaktion der Spielwelt mit den Unterwelten aus den GEMS, so wertet besagter Ferienpark beispielsweise das Stadtbild auf. Ein weiteres Highligh von Cities XL dürfte der bereits angesprochene Online-Modus werden, in dem mehrere Spieler ihre Städte auf Planeten verbinden können.

Rollenspiele: Im Bann des Teufels

Der neueste Teil der Fifa-Reihe konnte angespielt werdenAuch das Rollenspiel-Genre war auf der gamescom vertreten. Diesmal standen die in den vergangenen Jahren boomenden MMORPGs allerdings nicht so sehr im Blickpunkt, was vor allen Dingen einen Grund hatte: Diablo III. Blizzards heiß ersehntes Hack'n Slay Abenteuer konnte auf der gamescom nicht nur begutachtet, sondern sogar angespielt werden. Auch wenn es Blizzard im Fall von Diablo genau wie mit Starcraft hält und beim Gameplay scheinbar keinerlei Experimente wagt, könnte das Spiel (vielleicht sogar gerade deswegen) zu einem absoluten Verkaufsschlager werden.

Ein weiteres Highlight für Rollenspieler war das Endzeit-Spiel Borderlands von 2K, das sich selbst als Mischung aus Shooter und Rollenspiel bezeichnet und mit einer comichaften, gleichzeitig aber auch authentisch wirkenden Grafik daher kommt. Neben benutzbaren Fahrzeugen zeichnet sich das Spiel vor allen Dingen durch das dynamische Waffensystem aus: Angeblich soll das Spiel mehrere hunderttausend zufällig generierte Waffen und Items enthalten.

Sportspiele: Alles beim Alten

Wie nicht anders zu erwarten, konnten Fußball-Fans in Köln die aktuellen Versionen der Fifa- und Pro Evolution Soccer-Reihe anspielen. Zwar lassen sich die Spiele auf den ersten Blick natürlich nur schwer vergleichen, es scheint aber so, als hätten die Entwickler von Electronic Arts bei Fifa 10 den Vorsprung von Konamis Pro Evolution Soccer-Reihe der vergangenen Jahre beinahe wett gemacht. Neben Fußball gab es natürlich auch noch weitere Sport-Spiele zu sehen: In Need for Speed: Shift steht das Tuning wieder etwas mehr im Vordergrund, während der neueste Tony Hawk-Titel Ride auf einen Skateboard-Controller ähnlich dem Wii Balance Board setzt.

Fazit: Da kommt was auf uns zu!

Auch wenn unser Artikel nur einen Teil der auf der gamescom gezeigten Spiele beschreibt, hoffen wir, euch einen kurzen Überblick über die zahlreichen Spiele geboten zu haben, die auf der neuen Messe in Köln gezeigt wurden. Denn auch wenn die Atmosphäre nicht ganz so gelungen wie auf der Leipziger Games Convention war: Das präsentierte Line-Up dürfte wirklich Spielerherzen jeder Couleur höher schlagen lassen. Mario Siewert

Weitere Bilder von der gamescom:

Am Stand von Square Enix wurde Final Fantasy XIV gezeigt

Auch dieser freundliche Zeitgenosse posierte artig vor unserer Kamera

Der legendäre Roboter begegnete uns am Stand zu "Star Wars - The old Republic"

Auch auf der gamescom waren wieder zahlreiche als Spielfiguren verkleidete Gestalten unterwegs

Kommentare

Kommentar verfassen:

Dein Name:   

Sicherheitscode:  


Bisherige Kommentare: