Videospielkultur.de - Das Magazin für Videospielkultur

Das Magazin für Videospielkultur

Videospielkultur.de » News

30. 05. 2011

Die US Army setzt auf die deutsche CryEngine 3

Keine Frage: Der Markt der Spieleengines ist hart umkämpft. Ganz egal ob Trinigy, Unity, Gamebryo oder aber auch Unreal Engine - für jeden ist auf dem Markt die passende Middleware vorhanden. Doch sie alle hinken den Deutschen ein wenig in Sachen Optik hinterher. Der CryEngine 3 aus dem Hause Crytek sei Dank. Nur vergibt das Unternehmen nicht allzu oft Lizenzen.

Screenshot: US-Militärsimulation (CryEngine 3)Demnächst soll ein kostenloses Entwicklungstool auf Basis der mächtigen Engine erscheinen. Doch für richtig kommerzielle Produkte wird dieses nicht nutzbar sein. Dafür benötigt es nach wie vor eine Lizenz von Crytek. Und die dürfte ziemlich viel Geld kosten. Geld, welches die US Army jetzt bereit war zu investieren. Mal wieder. Schon vor geraumer Zeit entwickelte die US Armee einen Simulator zur Minenentschärfung auf Basis einer älteren Version der Engine.

Jetzt gab die Army bekannt, mit Hilfe der CryEngine 3 ein neues Trainingsprogramm für Soldaten zu entwickeln, welche schon in absehbarer Zeit den eigenen Truppen zur Verfügung stehen soll. Mit dem Programm sollen dann Einsätze trainiert werden. Damit diese auch möglichst realistisch gehalten sein können, kommen spezielle Technologien zum Einsatz, welche zum Beispiel den gesamten Körper des "Spielers" erfassen, sodass er mit seinen Bewegungen die Figur steuern kann. Auf diese Weise soll eine unglaublich immersion entstehen, die ein Training realistischer als jemals zuvor gestalten könnte. Ein Video vom Simulator gibt es nun ebenfalls:

http://www.youtube.com/watch?v=qyTuoHFJE6c

Kommentare

Kommentar verfassen:

Dein Name:   

Sicherheitscode:  


Bisherige Kommentare:

Bisher noch keine Kommentare.