Videospielkultur.de - Das Magazin für Videospielkultur

Das Magazin für Videospielkultur

Videospielkultur.de » Testberichte

18. 12. 2005

Testbericht: Lumines - Puzzle Fusion

Die Playstation Portable verbinden viele sicherlich mit phänomenaler 3D-Grafik und vergessen dabei, dass es nicht wenige Spieler von klassischen Arcadetiteln wie Tetris gibt. Genau diesen Spielertyp beglückt Ubisoft mit Lumines - Puzzle Fusion, das auf ein neuartiges Spielprinzip setzt und die PSP dank umfangreicher Designs und ausgefallener Beschallung trotz der simplen 2D-Grafik ausreizen soll.

Screenshot: Lumines - Puzzle FusionDas Grundprinzip ist einfach, erfordert aber ein Umdenken des Spielers, vor allen Dingen, wenn er an Klassiker wie Tetris gewöhnt ist: In regelmäßigen Abständen purzeln Blöcke, die aus 4 Steinen bestehen den Bildschirm hinunter. Der Spieler muss die Steine anschließend durch Drehen der Blöcke geschickt anordnen, so dass beim Auftreffen der Blöcke auf dem Grund möglichst wenig übrig bleibt. Im Unterschied zu Tetris handelt es sich bei allen Blöcken um Quadrate, die aus 4 Steinen bestehen, welche wiederum zwei verschiedene Farben haben. Um Blöcke zu vernichten müssen jeweils Rechtecke aus mindestens vier gleichfarbigen Steinen gebildet werden. Was sich einfach anhört braucht in der Praxis Zeit, um erfolgreich umgesetzt zu werden. Bis man begriffen hat, wie man Blöcke möglichst geschickt anordnet kann teilweise schon etwas Zeit vergehen.

Einzelspielern bietet Lumines eine ganze Reihe von Herausforderungen, die vom Endlosspiel bis hin zu Zeitbeschränkungen reichen, in dem eine gewisse Punktzahl erreicht werden muss. Zudem bietet das Spiel eine ganze Reihe von unterschiedlichen Designs, die sich jeweils durch Hintergrundbilder und Darstellung des Spielfeldes und der Blöcke unterscheiden. Besonders hervorzuheben ist auch der Puzzle-Modus, in dem innerhalb einer gewissen Zeitspanne ein vorgegebenes Muster konstruiert werden muss. Leider ist völlig unersichtlich in welcher Farbe des Muster kreiert werden soll: Mal wird die eine Farbe, mal die andere akzeptiert und manchmal erkennt das Programm die erstellten Muster auch überhaupt nicht.

Trotz des recht umfangreichen Einzelspielermodus liegt der Schwerpunkt von Lumines ganz klar im Mehrspielermodus. In diesem kann man per W-Lan gegen einen menschlichen Gegner antreten. Das Spielfeld wird dabei geteilt. Die Größe der jeweiligen Spielfeldhälften hängt davon ab, wieviele Steine man vernichtet. Schnelle Spieler erarbeiten sich durch ein größeres Spielfeld nicht nur einen Vorteil, sondern machen es ihrem Gegner auch schwerer, da sein Spielfeld schrumpft. Ist gerade kein menschlicher Gegner zur Stelle, kann der Modus auch gegen den Computer ausgetragen werden.

Fazit

Wer Puzzle im Stil von Tetris auf seiner PSP will, der kommt an Lumines nicht vorbei. Das innovative Spielkonzept verlangt zwar etwas Einarbeitungszeit, belohnt den Spieler aber anschließend mit teils süchtig machendem Gameplay. Für Abwechslung ist dank Multiplayermodus und einer Vielzahl von wunderschönen Skins und Musikstücken ebenfalls gesorgt. Allerdings ist das Preis-Leistungs-Verhältnis bei einem Preis von knapp 50€ dennoch eher mangelhaft. Mario Siewert

Kommentare

Kommentar verfassen:

Dein Name:   

Sicherheitscode:  


Bisherige Kommentare: