Videospielkultur.de - Das Magazin für Videospielkultur

Das Magazin für Videospielkultur

Videospielkultur.de » Klassiker

01. 06. 2016

Klassiker: Sim City 2000

Im Jahr 1989 wurde mit der Veröffentlichung von Sim City das Genre der Städtebau-Simulation geboren. Erstmals durfte sich der Spieler als Bürgermeister versuchen, um seine Stadt mit geschickter Städtebauplanung und professionellem Krisenmanagement in eine erfolgreicheh Zukunft zu führen. Sim City 2000, der Nachfolger des Originals, der vier Jahre nach selbigem erschien, setzte ebenfalls auf das bewährte Spielprinzip, enthielt aber gleichzeitig derart viele Neuerungen und liebevolle Details, dass er seinem brillanten Vorgänger mindestens ebenbürtig war.

Vor allen Dingen optisch war der Sprung vom ersten Sim City zu Sim City 2000 ein Quantensprung: Statt einer pixeligen Darstellung aus der Vogelperspektive erwarteten den Spieler plötzlich liebevoll gezeichnete SVGA-Grafiken (800 x 600 Pixel) und eine isometrische Darstellung der Städte. Der optische Unterschied zwischen dem ersten und dem zweiten Teil ist gefühlt größer als der zwischen jedem weiteren Teil der Serie.

Auch in Sim City 2000 können Kohlekraftwerke zur Herstellung von Strom gebaut werdenAuch spielerisch gab es jede Menge Elemente, die im Vergleich zum ersten Sim City neu waren und bezeichnend für den nicht minder erfolgreichen Nachfolger sind: Neben der oberirdischen Landkarte wurde eine unterirdische Landkarte eingeführt, in der U-Bahn Tunnel errichtet und das Kanalnetz ausgebaut werden konnten. Anders als im ersten Teil benötigen Gebäude in Sim City 2000 nämlich nicht nur einen Anschluss an das Stromnetz, sondern auch fließendes Wasser, das von Pumpen aus dem Boden gepumpt wird und über ein Kanalnetz in der Stadt verteilt wird. Neben Pumpen und Rohren lassen sich auch Wassertürme errichten, die das aus dem Boden gepumpte Wasser zwischenspeichern. Als erstes Spiel des Genres besaß Sim City 2000 auch einen Mehrspielermodus, bei dem die Spieler nur auf solchen Gebieten ihre Städte errichten konnten, die sie zuvor auf der Landkarte gekauft hatten. Neben diesen besonders auffälligen Neuerungen wurde das Spielprinzip und der Umfang im Vergleich zum ersten Teil durch viele kleine Änderungen und Erweiterungen ergänzt, die man nicht unbedingt auf den ersten Blick bemerkt. Am Grundprinzip an sich änderte sich dagegen nur wenig, beispielsweise konnten auch in Sim City 2000 die aus dem ersten Teil bekannten Katastrophen auftreten und den Spieler zur Verzweiflung treiben.

In der Untergrund-Karte lässt sich erkennen welche Gebäude bereits an die Wasserversorgung angeschlossen sind (Screenshot: Sim City 2000)Dass Sim City 2000 nicht nur optisch, sondern auch vom Gameplay her wie schon erwähnt wesentlich umfang- und detailreicher als sein Vorgänger daher kam war in gewisser Weise durchaus nötig, denn während Sim City einst als erster Vertreter des Genres mit einem neuartigen süchtig machenden Spielprinzip punkten konnte, mussten sich die Entwickler von Sim City 2000 einiges einfallen lassen, um den Fans genügend Neuheiten zu bieten ohne sich vom bewährten Spielprinzip abzuwenden. Durch die optischen Verbesserungen und die zahlreichen teils nur unscheinbaren Erweiterungen des Spielprinzips, beispielsweise durch zusätzliche Gebäude- oder Terraintypen, die dem Spiel in Summe wesentlich mehr Tiefgang verleihen, gelang den Entwicklern aber genau dies, so dass Sim City 2000 neben seinem legendären Vorgänger ebenfalls Kult-Status besitzt.

Erfolgreiches Wirtschaften steht auch in Sim City 2000 im Vordergrund - die Abrechnung zum Jahresende sollte daher nach Möglichkeit keinen Verlust ausweisenSim City 3000, der Nachfolger von Sim City 2000 ließ 6 Jahre auf sich warten und erschien erst im Jahr 1999. 4 Jahre später erschien mit Sim City 4 erste Sim City Titel, der zumindest teilweise auf 3D-Grafiken setzte. Daneben zeichnete sich das Spiel durch umfangreiche Möglichkeiten aus die Spielinhalte zu erweitern oder abzuwandeln, beispielsweise durch von Fans erstellte Mods. Weitere 4 Jahre später erschien mit Sim City Societies ein Spin-Off, bei dem die kulturellen Aspekte der Stadtbewohner eher im Vordergrund standen, als der eigentliche Städtebau. Die aktuellste Sim City Version, die wie der erste Teil einfach nur Sim City heißt, erschien 2013. Nicht zuletzt aufgrund der zunächst benötigten permanenten Internetverbindung zum Spielen des Spiels und dem Vorhandensein zahlreicher teilweise kostenpflichtiger DLCs merkte man dem Spiel die dahinter stehende Marketing-Maschinerie des Publishers Electronic Arts an. Für derlei negative Schlagzeilen sorgten das Original Sim City und der mindestens ebenbürtige Nachfolger Sim City 2000 seinerzeit nicht: Als die Genre-Klassiker von Maxis 1989 und 1993 erschienen, begeisterten sie eine ganze Generation von Computerspielern. Ob dies einem Genre-Vertreter jemals wieder gelingen wird, ist zumindest fraglich. Mario Siewert

Links zum Thema::

Kommentare

Kommentar verfassen:

Dein Name:   

Sicherheitscode:  


Bisherige Kommentare:

Bisher noch keine Kommentare.